Home Zurück Die Partner Interessantes Der Weg Kontaktformulare News/Vermietung Seglerseite Impressum

 

 

Trotzburg - Wirt sucht einen Nachfolger

von Jürgen Stock

Moers (RP). In der vierten Generation führt Jürgen Dirksen das Moerser Traditions-Restaurant "Zur Trotzburg". Demnächst möchten er und seine Lebensgefährtin das Lokal an einen Nachfolger übergeben. Doch das ist gar nicht so einfach.

Am Sonntag wird Jürgen Dirksen, Wirt des Moerser Traditions-Restaurants "Zur Trotzburg", 65 Jahre alt. Noch immer begrüßen Dirksen und seine Lebensgefährtin Marion Sindelar (55) ihre Gäste an fünf Tagen in der Woche von Dienstag bis Samstag in den Räumen ihres Gasthauses. Gerade in der Vorweihnachtszeit brummt der Laden, und Dirksen macht die Arbeit Spaß. Er schmeißt das Restaurant mit 120 Plätzen, sie führt das Kommando in der Küche. Trotzdem merkt auch er, dass der Zahn der Zeit an ihm nicht spurlos vorübergegangen ist. Mit dem Älterwerden denkt er allmählich daran, in den Ruhestand zu wechseln. Doch zuvor will er die Gaststätte, die er in vierter Generation gegenüber dem neuen Moerser Rathaus betreibt, in guten Händen wissen. Das allerdings gestaltet sich schwieriger als erwartet. Dirksen findet keinen Pächter. 

"Zum Glück stehen wir ja nicht unter Zeitdruck", sagt der 64-Jährige, aber ihm ist anzumerken, dass die Ungewissheit an ihm nagt. Vielleicht ist es aber auch die innere Zerrissenheit, denn seit der Wiedereröffnung am 29. Juni 2006 laufe die Trotzburg von Jahr zu Jahr immer besser, berichtet Dirksen. Wie zur Bestätigung, klingelt in diesem Augenblick das Telefon. Ein großes Moerser Einzelhandelshaus möchte 20 Plätze für eine Feier reservieren. Dirksen wirft einen kurzen Blick in seinen Terminkalender: "Bedaure, an diesem Tag sind wir schon ausgebucht." 

In einem Hinterzimmer hat Dirksen noch ein Blechschild aus den 70er-Jahren liegen. Darauf steht "Wegen Überfüllung vorübergehend geschlossen". Dirksen ist froh, dass er es nie weggeworfen hat. Allein in der vergangenen Woche hat er es drei Mal raushängen müssen. "Die Leute kommen zu uns, weil sie gute deutsche Küche haben wollen, nicht so'n Schicki-Micki-Gedöns mit großen Tellern und nichts drauf", sagt Dirksen. Ochsenzunge in Madeira für 12 Euro, Saure Nierchen für 10,50 und Roastbeef mit Röstkartoffeln für 12,75 Euro, dazu ein Bier zu 1,50 Euro. Fast scheint es, als ob die Zeit in der Trotzburg, die ihre erste Schanklizenz im Jahre 1893 erhielt, stehen geblieben ist. Und wenn es nach Dirksen ginge, sollte das Ambiente auch so bleiben. Zumindest den als "Grafschafter Stube" eingerichteten ältesten Teil des Hauses möchte er erhalten wissen. "In Moers gibt es Bedarf für ein Restaurant mit klassischer deutscher Küche", betont der Wirt.

Doch Kollegen, die das Haus in seinem Sinne weiter betreiben wollen, scheinen rar zu sein. Die meisten Bewerber würden lieber eine ausländische Küche anbieten wollen. Viele seien nicht vom Fach und hätten nicht das nötige Eigenkapital. Drei Mal schon hatte Dirksen das Lokal fremd verpachtet. Die Erfahrungen waren nicht immer die besten. Deshalb ist er vorsichtig.

Aber ist das überhaupt denkbar: eine Trotzburg ohne Gastwirt Jürgen Dirksen?

 


Jürgen Dirksen dort, wo er sich am wohlsten fühlt: 

im Gastraum seines Restaurants "Zur Trotzburg". Das Bild unten links zeigt, wie die Räume in der Vorkriegszeit aussahen. Auf dem rechten unteren Foto ist noch das kuriose "Bürgeleisen" zu sehen, das der dahinter liegenden Gaststätte ihren Namen gab.

Jürgen Dirksen dort, wo er sich am wohlsten fühlt: im Gastraum seines Restaurants

 

 

 

 

 

 


Geschichte

Wie die Trotzburg zu ihrem Namen kam

Angeblich verweist der Name des ehemaligen Hotels auf einen bizarren Nachbarschaftsstreit in Moers. Im Jahre 1875 wollte ein Mauermeister einem der Vorfahren Jürgen Dirksens, der an der Wilhelm-Schröder-Straße ein Gasthaus betrieb, ein Grundstück verkaufen. Aus Verärgerung darüber, dass der Wirt sich nicht kaufwillig zeigte, setzte der Maurer ihm ein bügeleisenförmiges Bauwerk vor die Nase, das bald Trotzburg genannt wurde. Das Gebäude wurde später abgerissen.


Quelle:

Rheinische Post  Ausgabe vom 08.11.2013

Ein Dankeschön an die Redaktion und Herrn Jürgen Stock, die dieser Veröffentlichung zustimmten.

 

Copyright © 2006 Restaurant "Zur Trotzburg" GmbH, 47441 Moers, Germany